Menu

Neueste Kommentare

    © 2012 BlogName - All rights reserved.

    Firstyme WordPress Theme.
    Designed by Charlie Asemota.

    Der Lindwurm und der Schmetterling

    10. Juni 2015 - Author: Margit

     

    oder
    Der seltsame Tausch

     

    1.Akt

    Einst war ein finstrer Felsenturm
    bewohnt von einem Drachenwurm,
    der spuckt Feuer hint´und vorn,
    war voller Stacheln und voll Zorn.

    Doch eines Tags kam zu Besuch
    Professor Hicks mit einem Buch.
    Er forschte vorn und forschte hint´,
    furchtlos, wie solche Leute sind.

    Er maß das Tier voll Wissensdrang:
    Mit Schwanz war´s dreißig Meter lang!

    Drache_1

    Das undankbare Scheusal fraß
    den Forscher samt dem Metermaß.
    Zur Reue sah es keinen Grund,
    es war voll Bosheit, doch gesund.

    Jedoch – das Buch war unverdaulich!
    Dem Drachen wurde grimm und graulich,
    drum spuckte er aus seinem Bauch
    das Buch und den Gelehrten auch.

    Der Forscher, ohne Abschiedswort,
    nahm seine Brille und ging fort.
    Doch schau! Das Buch ließ er zurücke,
    sei´s aus Zerstreutheit, sei´s aus Tücke.

    Der Drache fing zu lesen an.
    Das hätt´er besser nicht getan!
    Denn kaum hat er hineingeguckt,
    da las er schwarz auf weiß gedruckt,
    daß jeder Wurm, der Feuer spei,
    ganz einwandfrei ein LINDWURM sei.

    Drache_2

    Der Drache schrie, vor Wut fast blind:
    „Ich bin nicht lind! ich – bin – nicht – LIND!!!“
    Das Buch zerriß er kurz und klein,
    er wollte halt kein LINDWURM sein.
    Und zum Beweise seines Grimmes
    tat er den ganzen Tag nur Schlimmes.

    Was er auch tat, der Wurm blieb LIND.
    Da wient´er schließlich wie ein Kind,
    er ging von nun an nie mehr aus
    und lag mit Kopfweh krank zu Haus.

     

    2.Akt

    Auf einer Wiese vller Pflanzen
    übt´ sich ein Kohlweißling im Tanzen.
    Er war von zärtlichem Gemüte
    und sehr galant zu jeder Blüte.
    Doch auch mit den Kohlweißlingsmädchen
    dreht´er den Walzer wie auf Rädchen.

    Er war empfindsam und bescheiden,
    vor allem konnt´er Lärm nicht leiden.
    Ihn machte das Verkehrsgetöse
    der nahen Straße richtig böse.
    Drum sucht´er in des Waldes Gründen
    die Ruhe, die er liebt´, zu finden.

    Schmetterling_5

    Kaum war er dort, kam eine Hummel
    des Weges daher mit viel Gebrummel.
    Der Kohlweißling rief:“Unerhört!
    Auch hier wird man durch Lärm gestört!“
    Die Hummel brummte:“ Dummes Ding!
    Du heißt ja sogar SCHMETTERLING!“
    Der Kohlweiß wad vor Schreck kohlweiß:
    „Wie furchtbar, daß ich SCHMETTER heiß`!“

    Von nun an tanzte er nicht mehr,
    ging nur auf Zehen noch umher –
    doch der Erfolg war sehr gering:
    Er war und blieb ein SCHMETTERLING.
    Verzweifelt rang er seine Beine,
    zog sich zurück und haust ´alleine
    als Eremit in einer Wüste,
    wo er für sein Geschmetter büßte.

    Schmetterling_2

    3.Akt

    Doch eines Tags kam eine Schlange
    vorbei im Zick-Zack-Schlendergange,
    die sprach:“ Es ist direkt zum Lachen!
    Ich kenn´nämlich einen Drachen,
    der grämt sich, weil er LINDwurm heißt.
    Tjaja, so ist das Leben meist.“
    Drauf zwinkert´sie mit List im Blick
    und zog davon im Zack und Zick.

    Der Schmetterling bedachte lange
    die klugen Worte jener Schlange.
    Er grübelt´vierzehn Tage fleißig,
    dann rief er plötzlich:“ Ha, jetzt weiß ich!“

    Er packte etwas Proviant
    und reiste lange über Land,
    bis er, wenngleich auch höchst beklommen,
    zu jenem Drachenturm gekommen.
    Am Boden lange bleiche Knochen –
    der Wandersmann wagt´kaum zu pochen.

    Doch schließlich trat er in den Turm.
    Im Bett lag krank der Drachenwurm
    und fing sofort zu jammern an.
    Der Schmetterling jedoch begann:
    „Ich hab´gehört, was Ihnen fehlt.
    Wie wär´s, wenn wir, was jeden quält,
    ganz einfach tauschten miteinand´?
    Ich werde SCHMETTERLING genannt.“

    Der Lindwurm, der verstand erst nicht,
    doch bald verklärt´sich sein Gesicht,
    und als er schließlich ganz verstand,
    da schüttelt´er dem Gast die Hand
    (ganz überaus behutsam freilich!).
    Er holt´Papier und Tinte eilig,
    der Tausch ward schriftlich festgelegt.
    „Gemacht!“ reif jeder tiefbewegt,
    und Arm in Arm verließ den Turm
    ein LINDLING und ein SCHMETTERWURM.

    Michael Ende

    Comments are closed - Categories: Geschichten

    Die Geschichte von den Regenbogenmäusen

    17. Juli 2013 - Author: Margit
    DSCF3456

    Eine Kindergeschichte von Margit Röhm

    Es war vor sehr langer Zeit, als die Trolle noch für alle sichtbar waren und die Elfen den Menschen noch Glück brachten. Zu dieser Zeit war es Brauch, dass sich in jedem Jahr eine andere Tiergattung vom Troll einen Wunsch erfüllen lassen durfte. Häufig waren die Tiere sehr unschlüssig und brauchten deshalb lange, bis sie sich für einen Wunsch entschieden hatten, manche gar gerieten über die Schwere der Entscheidung so heftig in Streit, dass sie fortan als Einzelgänger lebten. Andere widerum wußten sehr genau, was sie sich  wünschten.

    DSCF3468

    In diesem Jahr sollten die Mäuse sich einen Wunsch erfüllen lassen und sie hatten ihren Wunsch sogleich parat. Seit Anbeginn der Zeiten waren die Mäuse grau, was ihnen gar nicht behagte. Die sprichwörtlich graue Maus wollte nicht zu ihrem Leben passen. Sie waren flink, gewitzt, lustig und feierten gerne fröhliche Feste. Ihr graues Kleid wollten sie deshalb schnellstens loswerden.

     

     

    DSCF3464
    Als sie also zum Troll kamen, um ihren Wunsch vorzutragen, konnte dieser sie gut verstehen, denn auch er war für jeden Spass zu haben und eine fröhliche Natur. Mutter Natur freilich sah so etwas gar nicht gerne,  sie war der Meinung, dass es gut war, so wie es war. Trotzdem erfüllte der Troll naturgemäß den Mäusen ihren Wunsch und DSCF3461machte sie bunt. Jeden nach seinen eigenen Vorstellungen. Gelbe, rote, blaue Mäuse hüpften und sprangen sogleich aus der Trollhöhle und freuten sich über ihr neues Kleid.

     

     

     

    DSCF3462
    Schon bald aber stellte sich heraus, dass das gar keine gute Idee war. Der Habicht, der Fuchs und der Marder konnten die Mäuse schon von weitem sehen und es gab keine andere Rettung als sich unter die Erde zurückzuziehen. Nun saßen die bunten Mäuse in ihren Löchern und konnten sich weder bei Tag noch bei Nacht heraustrauen. Was nützte ihnen da ihre Farbe, zumal die auch noch so leicht schmutzig wurde. Bei ihrem grauen Fell hatte niemand den Staub und den Schmutz gesehen, der sich im Fell niedersetzte, wenn sie ihre Höhlen gruben. Auf den hellen Farben aber war das sehr häßlich.

    DSCF3466

    So machten sich also die Mäuse schon bald wieder auf, den Troll erneut aufzusuchen, um eine Lösung zu erbitten. Der Troll aber lachte nur und meinte: „wie könnte ich Euch die Farbe wieder nehmen, auch ihr habt nur einen Wunsch frei und den hab ich Euch erfüllt. Geht also und seit glücklich mit dem Ergebnis.“ Die Mäuse wollten diesen Spruch natürlich nicht akzeptieren und flehten den Troll an, Mitleid mit ihnen zu haben. Schließlich könne er es ja nicht gut heißen, wenn die Mäuse ausstürben, nur weil er ihnen einen Wunsch erfüllt habe. Außerdem sei Mutter Erde, die ja auch seine Mutter sei, gar nicht angetan, wenn sie davon erführe. So hatte der Troll doch ein Einsehen, wollte aber seinen Zauber nicht ganz von den Mäusen nehmen, deshalb sann er nach einem Ausweg. Er gab ihnen eine Farbe, wie es ihr Wunsch war, aber eine Farbe, die sie gleichsam tarnte. Das war die Farbe Grün. So wurden die Mäuse allesamt grün. Grün wie das Gras, grün wie die Blätter der Bäume und das Schilf am Ufer des Sees. So schien alles ein glückliches Ende genommen zu haben und so lebten die Mäuse in ihrem neuen, grünen Fell glücklich den ganzen Sommer hindurch. Doch als der Herbst nahte und das Grün der Wiese verblasste, die bunten Blätter fielen und schließlich im Winter der Schnee alles zudeckte, war ihre Freude verflogen. Wieder waren sie für jeden Räuber zu finden und mußten sich Tag und Nacht in ihre unterirdischen Gänge zurückziehen.

    Das sah Mutter Erde und war darüber sehr besorgt. Sie ging zu ihrem Sohn dem Troll und schalt ihn, er dürfe das nicht zulassen und solle den Mäusen wieder ihre angestammte Farbe geben. Dieser trug der Mutter gegenüber seine Bedenken vor. Was würde passieren, wenn alle Tiere erführen, dass er den Mäusen ihren Wunsch nicht erfüllt habe? Welchen Ruf würde er im Wald haben. Er könne sich nicht mehr aus der Höhle heraustrauen, wenn er bis zum Neujahrstag keine Lösung für den Wunsch der Mäuse gefunden habe. Doch Mutter Erde beharrte darauf, den Zauber von den Mäusen zu nehmen. So waren die Mäuse fortan wieder grau.

    DSCF3457
    Es kam aber der Tag der Wintersonnenwende, an dem der Troll immer Besuch von seinem Bruder, dem Elfen bekam. Sie setzten sich in die Höhle und erzählten sich, was sie das Jahr über erlebt hatten. Der Elf war gar nicht glücklich. Er war zutiefst besorgt um seinen Schatz. „Es hat sich herumgesprochen, dass am Ende des Regenbogens unsere Schätze vergraben sind. Jetzt machen sich beständig Menschen auf den Weg, den Schatz der Elfen zu suchen und werden auch immer öfter fündig. Womit aber soll ich den Bedürftigen Glück bringen, wenn mir der Schatz gestohlen wird.“

    Der Troll wollte gerade in das Gejammer einstimmen und dem Elf berichten, dass er es dieses Jahr erstmals nicht geschafft habe, den Tieren ihren Wunsch zu erfüllen, als ihm die rettende Idee kam.

    Sogleich lud er den Rat der Mäuse zu sich ein und machte mit ihnen folgenden Vertrag. Jedesmal wenn ein Regenbogen am Himmel erscheint, dürfen die Mäuse das Ende abknabbern, damit nicht mehr zu sehen sei, wo er auf die Erde aufträfe. Zum Dank, bekämen sie für diesen einen Tag die Farbe, die sie abgeknabbert hätten und würden vom Elf vor den Räubern beschützt. Wenn aber die Sonne unterginge, dann verlören sie auch ihre Farbe und gingen wieder in grau von dannen.

    Die Mäuse waren über diesen Beschluss sehr glücklich und stimmten sofort zu. Im Frühjahr, als der erste Regenbogen erschien, machten sie sich auch fleißig ans Werk und knabberten das Ende des Regenbogens ab und wurden sogleich bunt. In ihren farbigen Kleidern feierten sie daraufhin ein fröhliches Fest und tanzten bis die Sonne unterging. Nur im Herbst, wenn die Mäuse ihr Erntedankfest feiern, sind sie so mit ihrem eigenen Fest beschäftigt, dass sie den Regenbogen vergessen. Nur an diesem einen Tag im Jahr, kann man den Schatz der Elfen noch finden. Sofern ein Regenbogen erscheint.DSCF3456

     

    Comments are closed - Categories: Geschichten