Menu

Neueste Kommentare

    © 2012 BlogName - All rights reserved.

    Firstyme WordPress Theme.
    Designed by Charlie Asemota.

    Der Lindwurm und der Schmetterling

    10. Juni 2015 - Author: Margit

     

    oder
    Der seltsame Tausch

     

    1.Akt

    Einst war ein finstrer Felsenturm
    bewohnt von einem Drachenwurm,
    der spuckt Feuer hint´und vorn,
    war voller Stacheln und voll Zorn.

    Doch eines Tags kam zu Besuch
    Professor Hicks mit einem Buch.
    Er forschte vorn und forschte hint´,
    furchtlos, wie solche Leute sind.

    Er maß das Tier voll Wissensdrang:
    Mit Schwanz war´s dreißig Meter lang!

    Drache_1

    Das undankbare Scheusal fraß
    den Forscher samt dem Metermaß.
    Zur Reue sah es keinen Grund,
    es war voll Bosheit, doch gesund.

    Jedoch – das Buch war unverdaulich!
    Dem Drachen wurde grimm und graulich,
    drum spuckte er aus seinem Bauch
    das Buch und den Gelehrten auch.

    Der Forscher, ohne Abschiedswort,
    nahm seine Brille und ging fort.
    Doch schau! Das Buch ließ er zurücke,
    sei´s aus Zerstreutheit, sei´s aus Tücke.

    Der Drache fing zu lesen an.
    Das hätt´er besser nicht getan!
    Denn kaum hat er hineingeguckt,
    da las er schwarz auf weiß gedruckt,
    daß jeder Wurm, der Feuer spei,
    ganz einwandfrei ein LINDWURM sei.

    Drache_2

    Der Drache schrie, vor Wut fast blind:
    „Ich bin nicht lind! ich – bin – nicht – LIND!!!“
    Das Buch zerriß er kurz und klein,
    er wollte halt kein LINDWURM sein.
    Und zum Beweise seines Grimmes
    tat er den ganzen Tag nur Schlimmes.

    Was er auch tat, der Wurm blieb LIND.
    Da wient´er schließlich wie ein Kind,
    er ging von nun an nie mehr aus
    und lag mit Kopfweh krank zu Haus.

     

    2.Akt

    Auf einer Wiese vller Pflanzen
    übt´ sich ein Kohlweißling im Tanzen.
    Er war von zärtlichem Gemüte
    und sehr galant zu jeder Blüte.
    Doch auch mit den Kohlweißlingsmädchen
    dreht´er den Walzer wie auf Rädchen.

    Er war empfindsam und bescheiden,
    vor allem konnt´er Lärm nicht leiden.
    Ihn machte das Verkehrsgetöse
    der nahen Straße richtig böse.
    Drum sucht´er in des Waldes Gründen
    die Ruhe, die er liebt´, zu finden.

    Schmetterling_5

    Kaum war er dort, kam eine Hummel
    des Weges daher mit viel Gebrummel.
    Der Kohlweißling rief:“Unerhört!
    Auch hier wird man durch Lärm gestört!“
    Die Hummel brummte:“ Dummes Ding!
    Du heißt ja sogar SCHMETTERLING!“
    Der Kohlweiß wad vor Schreck kohlweiß:
    „Wie furchtbar, daß ich SCHMETTER heiß`!“

    Von nun an tanzte er nicht mehr,
    ging nur auf Zehen noch umher –
    doch der Erfolg war sehr gering:
    Er war und blieb ein SCHMETTERLING.
    Verzweifelt rang er seine Beine,
    zog sich zurück und haust ´alleine
    als Eremit in einer Wüste,
    wo er für sein Geschmetter büßte.

    Schmetterling_2

    3.Akt

    Doch eines Tags kam eine Schlange
    vorbei im Zick-Zack-Schlendergange,
    die sprach:“ Es ist direkt zum Lachen!
    Ich kenn´nämlich einen Drachen,
    der grämt sich, weil er LINDwurm heißt.
    Tjaja, so ist das Leben meist.“
    Drauf zwinkert´sie mit List im Blick
    und zog davon im Zack und Zick.

    Der Schmetterling bedachte lange
    die klugen Worte jener Schlange.
    Er grübelt´vierzehn Tage fleißig,
    dann rief er plötzlich:“ Ha, jetzt weiß ich!“

    Er packte etwas Proviant
    und reiste lange über Land,
    bis er, wenngleich auch höchst beklommen,
    zu jenem Drachenturm gekommen.
    Am Boden lange bleiche Knochen –
    der Wandersmann wagt´kaum zu pochen.

    Doch schließlich trat er in den Turm.
    Im Bett lag krank der Drachenwurm
    und fing sofort zu jammern an.
    Der Schmetterling jedoch begann:
    „Ich hab´gehört, was Ihnen fehlt.
    Wie wär´s, wenn wir, was jeden quält,
    ganz einfach tauschten miteinand´?
    Ich werde SCHMETTERLING genannt.“

    Der Lindwurm, der verstand erst nicht,
    doch bald verklärt´sich sein Gesicht,
    und als er schließlich ganz verstand,
    da schüttelt´er dem Gast die Hand
    (ganz überaus behutsam freilich!).
    Er holt´Papier und Tinte eilig,
    der Tausch ward schriftlich festgelegt.
    „Gemacht!“ reif jeder tiefbewegt,
    und Arm in Arm verließ den Turm
    ein LINDLING und ein SCHMETTERWURM.

    Michael Ende

    Comments are closed - Categories: Geschichten